BIEBL & SÖHNE. Gründlich. Sauber. Effektiv.

Hinter dem Begriff IPM (Integrated Pest Management System) verbirgt sich das erfolgreiche Konzept der integrierten Schädlingsbekämpfung, mit welchem wir unseren Kunden den bestmöglichen Nutzen bieten.

Dabei arbeiten wir stets nach dem neuesten Stand der Technik und auf der Basis der jeweils gültigen Gesetze und Verordnungen. Darüber hinaus orientieren wir uns an den Regeln der guten Herstellungspraxis (GHP), den entsprechenden DIN- und ISO-Normen sowie gegebenenfalls an weiteren nationalen, internationalen oder betriebsinternen Richtlinien.

Das IPM ist in folgende drei Schritte gegliedert: Befallserhebung, Bekämpfung und Nachsorge.

Bei der Befallserhebung wird der akute Befall nach Art, Stärke und Umfang ermittelt. Darüber hinaus werden die Ursachen für den Befall erforscht und befallsbegünstigende Faktoren (z.B. hygienische Verhältnisse, Ordnung, Nahrungsangebot, Verbergeräume, Zuwanderungs- und Verbreitungswege usw.) analysiert.

Bei der Bekämpfung werden individuell nach Bedarf spezifische Methoden angewendet. Nach Abschluss der Maßnahmen wird eine Erfolgskontrolle durchgeführt und sämtliche Arbeiten dokumentiert.

In der Nachsorge wird ein Neubefall verhindert oder eingegrenzt. Dazu werden sowohl Befallsursachen beseitigt wie auch ein Überwachungssystem installiert. Kontrollbereiche werden definiert und gemäß den Vereinbarungen regelmäßig überwacht. Diese Kontrollbereiche werden in einer Übersicht (CP-Status) und auf Wunsch in einem Grundrissplan (CP-Plan) für den Kunden dargestellt.